Kontakt   |   Datenschutzerklärung   |   Impressum   |   Letzte Änderungen  |

Home.Verein.Aktuelles.Sportliches.Heimanlage.Neueinsteiger.Fotogalerie.Unsere Bälle.
BGV Bergisch Land 1962/1963 e. V.
Copyright © Alle Rechte vorbehalten. Designgrundlage erstellt von Serif.

News-Archiv: 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011

18.10.2015
2. regionale DMV-Pokalrunde: Bergisch Land gewinnt 8:2 gegen den MGC Biebertal

Nach dem Freilos in der ersten regionalen Runde hatten wir in der zweiten Runde die Mannschaft des MGC Biebertal zu Gast. Die Biebertaler hatten sich in der ersten Runde auf eigener Anlage gegen den MGC Felderbachtal durchsetzen können. Wir konnten die Spielstärke des Gegners im Vorfeld nicht wirklich einschätzen. Zwar spielen sie "nur" in der Abt. 2 Kreisliga, konnten ihre Staffel aber bereits mehrere Jahre in Folge gewinnen. Auch wurden sie mehrfach zum Training gesichtet. Sie wollten also auf jeden Fall ihr Bestes geben. Wir hingegen waren doch etwas eingerostet, und aufgrund des schlechten Wetters in den Tagen zuvor war auch nicht mehr viel Training möglich.

 

Am Spieltag selbst hingegen war es lange genug trocken, um die drei Runden absolvieren zu können, bei etwa 5-10 Grad. Wir spielten mit folgendem Team: Andreas, Simon, Lutz, Karin und Tobias. Norbert war noch als Ersatz vor Ort, griff aber nicht zum Schläger. Zum Start lief es dann tatsächlich nicht wirklich gut und wir lagen nach der ersten Runde 4:6 hinten. Ein echter Weckruf also. Andreas führte 25:27. Lutz konnte aus der 29 seines Gegners kaum Kapital schlagen, da er selbst über 28 nicht hinaus kam. Karin lag mit 27:29 hinten und Tobias gegen den wohl stärksten Biebertaler Alexander Anders mit 26:23. Ich selbst kam auf mäßige 25, während mein Gegner Hans-Joachim Friedrich nach einem Tag Training eine blitzsaubere 22 spielte. Respekt!

 

In der zweiten Runde kippte die Partie zu unseren Gunsten. Andreas Gegner spielte eigentlich eine gute Runde, leistete sich aber einen großen Patzer und so stand es hier 48:55 für Andreas. Lutz steigerte sich auf 25, während sein Gegner einen schwachen Tag hatte und auf 32 einbrach. Auch diese Partie schien für uns entschieden. Karin verbesserte sich auf 27, während ihre Gegnerin große Probleme insbesondere an der Niere hatte und nur auf 35 kam. Tobias gab weitere drei Schläge ab und lag nun 53:47 hinten. Meine Partie war wohl die spannendste. In der Mitte der zweiten Runde lag ich 5 Schläge hinten. Der hintere Teil der Anlage lag mir aber besser als meinem Gegner. Außerdem hatte er sich an der Schleife bei der Ballwahl vergriffen. Während mein SV Golf C2 dreimal sicher zum As fiel, hatte sein mg A4 Speckling kaum eine Chance, und er mußte an dieser Bahn drei Zweien hinnehmen. Immerhin konnte ich in der zweiten Runde 1 Schlag aufholen und lag nur noch 2 zurück. Nach der zweiten Runde stand es also 6:4 für uns.

 

In der Schlussrunde brachten Andreas, Lutz und Karin ihre Vorsprünge ins Ziel. Andreas erreichte mit 72 das beste Ergebnis des Tages. Tobias konnte noch die letzte Runde gegen seinen Gegner gewinnen (25:26), verlor aber letztendlich mit 78:73. Meine Partie war wirklich interessant. Die 2 Schläge Rückstand hatte ich nach Bahn 3 aufgeholt. An Bahn 4 und 5 gab ich dann aber jeweils wieder einen Schlag ab. Dann konnte ich wieder ausgleichen und es ging mehrfach hin und her. Nach 12 Bahnen lag ich 1 Schlag hinten. An der Niere konnte ich das As vorlegen. Mein Gegner verwandelte nicht und hatte dann Putt-Probleme. Erst mit dem 4. Schlag fiel sein Ball, so das ich jetzt 2 vor hatte. Ich leistete mir auf den restlichen Bahnen keinen Fehler mehr und siegte am Ende 73:77. Hajo Friedrich zeigte aber durchaus eine respektable Leistung. Ohne das Malheur an der Niere und mit einem besseren Ball an der Schleife hätte er mir große Probleme bereitet.

 

So gewannen wir am Ende mit 8:2 und warten jetzt auf die Auslosung für die erste überregionale Runde im Bereich Nord. In dieser Runde sind 16 Vereine vertreten, davon 11 aus dem NBV. Es könnte also auch eine weitere Fahrt anstehen. Diese Runde wird dann 2016 ausgetragen.

 

Ergebnisse:

 

Andreas Grzeski - Dirk Müller 72:82

Simon Schneider - Hajo Friedrich 73:77

Lutz Wierum - Lars Werner 78:92

Karin Exner -  Dagmar Kirchhoff-Freund 85:91

Tobias Dochat - Alexander Anders 78:73

 

Simon Schneider, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

27.09.2015
Bergisch Land wird zweifacher Westdeutscher Mannschaftsmeister im Cobigolf

Beim WDM-Endturnier im Cobigolf trat der BGV Bergisch Land mit einer Senioren- und einer Herrenmannschaft in starker Besetzung an. Die Mannschaftswettbewerbe wurden mit Streicher gespielt, d. h. die jeweils schlechteste Einzelrunde jeder Mannschafstrunde wurde gestrichen. Das entspricht dem Spielsystem wie auch im Ligenspielbetrieb. Bei angenehmem Herbstwetter konnte an beiden Tagen zügig gespielt werden. So waren gute Ergebnisse zu erwarten.

 

In der ersten Runde ging die Herrenmannschaft aus Gladbeck mit einer fulminanten Mannschaftsrunde von 102, der besten des Turniers, in Führung. Die 22 von Carsten Wolf gab dabei den Ausschlag. 7 Schläge dahinter lag das Team von Bergisch Land mit Karsten Hein, Jan van Eickelen, Lutz Wierum, Andreas Grzeski und Gerno Grapengeter. Das Team aus Vogelheim um den Deutschen Meister Dustin Raffler erwischte mit 117 einen schlechten Start, wie auch Baltrum. Die Seniorenmannschaft aus Bergisch Land mit Karin Exner, Frank Exner, Thomas Kemsies und Ralf van Eickelen startete mit einer 89er Mannschaftsrunde und war damit gleichauf mit Vogelheim und Castrop in Führung. Nur einen Schlag dahinter lag Stoppenberg.

 

Die zweite Runde brachte die Herrenmannschaft aus Bergisch Land schon in Führung, mit einer 106 ihre beste Runde. Gladbeck fiel mit einer 118 deutlich zurück, aber Vogelheim holte mit einer starken 104er Runde auf. Auch bei den Seniorenmannschaften ging Bergisch Land mit einer 82 in Führung. Dicht dahinter folgte Vogelheim, und schon mit etwas Abstand Castrop auf Platz drei sowie Stoppenberg auf Platz 4.

 

In der dritten Runde konnte die Herrenmannschaft aus Bergisch Land den Vorsprung auf Gladbeck ausbauen, aber Vogelheim kam mit einer 105er Runde immer näher. Die 4. Runde, die schwächste von Bergisch Land, brachte Vogelheim dann bis auf einen Schlag heran, doch Gladbeck konnte davon kaum profitieren. So lag am Ende des ersten Tages Bergisch Land nur einen Schlag vor Vogelheim und 7 Schläge vor Gladbeck. Baltrum lag bereits abgeschlagen zurück.

 

Bei den Seniorenmannschaften brachte die dritte Runde Castrop näher heran an die beiden führenden Teams, doch in der letzten Runde am Samstag konnte sich Bergisch Land mit der besten Senioren-Mannschaftsrunde des Turniers , einer 81, entscheidend absetzen und lag so am Ende des ersten Tages in Führung. Castrop konnte zu Vogelheim aufschließen, und beide lagen 8 Schläge zurück auf dem zweiten Platz. Stoppenberg lag schon deutlicher zurück.

 

So sahen alle Teams mit Spannung dem zweiten und entscheidenden Tag entgegen. Das Führungstrio der Herrenmannschaften lieferte sich in der 5. Runde einen harten Kampf und spielte fast gleich. Gladbeck blieb mit einer 106er Runde an den beiden führenden Teams aus Bergisch Land und Vogelheim dran, die jeweils 107 spielten. Die Bergisch Länder Seniorenmannschaft wurde noch einmal von Vogelheim attackiert, die mit einer 84er Runde bis auf drei Schläge heran kamen. Auch Castrop blieb mit 88 noch an den führenden Teams dran.

 

Die letzte Mannschaftsrunde brachte keine Veränderungen mehr. Die Herrenmannschaft aus Bergisch Land verteidigte ihre Führung mit einer weiteren Runde unter 110, und lag am Ende 3 Schläge vor Vogelheim. Gladbeck folgte mit nur 4 Schlägen hinter Vogelheim auf dem dritten Platz. Die Seniorenmannschaft aus Bergisch Land baute ihre Führung sogar noch etwas aus und gewann am Ende mit 7 Schlägen Vorsprung vor Vogelheim. Dicht dahinter folgte mit nur zwei Schlägen Abstand Castrop. Auch die gemischte Vierermannschaft aus Bergisch Land 2 war noch mit einem dritten Platz erfolgreich.

 

Zudem hatte Bergisch Land noch einige Eisen im Feuer der Einzelwertung. Lutz Wierum ging nach den WDM-Turnieren mit einem Handicap von -5,500 als Vierter bei den Senioren hinter Andreas Reese, Tobias Brandt und Andreas Wiards ins Endturnier, Gerno Grapengeter mit einem Handicap von -4,667 als 6. Andreas Wiards trat nicht an und fiel daher aus der Wertung.

 

Lutz Wierum, der für die Herrenmannschaft schon das beste Ergebnis gespielt hatte, erzielte nach den zwei zusätzlichen Runden für die Einzelwertung bei den Senioren mit so deutlichem Abstand das beste Ergebnis, daß er am Ende alle Konkurrenten überholen konnte und die Seniorenwertung gewann. Gerno lag etwas deutlicher hinter den ersten 5 zurück, aber auch er konnte durch sein gutes Ergebnis noch einige überholen und erreichte letztlich den dritten Platz - nur 0,084 vor Tobias Brandt. Bei den Seniorinnen erreichte Karin Exner den zweiten Platz, wie auch Jan van Eickelen bei den Schülern.

 

Die besten Einzelrunden waren die 22 von Carsten Wolf und Jan Knoblauch, beide aus Gladbeck, sowie die 23 von Ludger Honnacker aus Vogelheim und Lutz Wierum.

 

Alles in allem war es ein schönes WDM-Endturnier auf der schön gelegenen Cobigolfanlage in Essen-Stoppenberg, bei dem wir alle wie immer gut bewirtet wurden. Das Wetter konnte man nur genießen, was in diesem Jahr weiß Gott nicht selbstverständlich war. Zudem durften wir noch den Auftritt einer Motorradgang bewundern, die sich zu karitativen Zwecken auf dem Parkplatz vor dem Sportgelände versammelten, um die Opfer von Kindesmisshandlung zu unterstützen. Allerdings waren nicht alle Spieler glücklich über deren laute Maschinen.

 

Mannschaftsergebnisse Herren:

 

1. Bergisch Land   109   106   107   114   107   109      652

2. Vogelheim         117   104   105   111   107   111      655

3. Gladbeck           102   118   111   112   106   110      659

4. Baltrum              117   115   113   114   114   114      687

 

Mannschaftsergebnisse Senioren:

 

1. Bergisch Land   89   82   88   81   88   86      514

2. Vogelheim         89   84   89   86   84   89      521

3. Castrop              89   91   84   84   88   87      523

4. Stoppenberg     90   95   91   92   91   86      545

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

20.09.2015
Karsten Hein erreicht 4. Platz bei der British Open

Zum 6. Mal wurde die British Minigolf Open auf dem sehr anspruchsvollen Adventuregolf-Platz in Margate im Südosten Englands ausgetragen. Nachdem schon viele ausländische Spieler im Sommer zur World Adventure Golf Masters nach Hastings kamen, wollte außer mir wohl niemand aus Deutschland ein zweites Mal nach England reisen. Auch aus Schweden war diesmal nur ein Spieler dabei. So nahmen nur 6 ausländische Spieler teil, wobei der Portugiese Nuno Cunha zudem noch in England wohnt und arbeitet.

 

Ich reiste schon sehr früh am Wochenende vorher an, um mehr Zeit für Sightseeing zu haben. Unglücklicherweise wurde der 5. Spieltag der Verbandsliga ausgerechnet an diesem Wochenende wiederholt, so daß ich auch noch meine Mannschaft im Stich lassen mußte. Das Wetter war zunächst sehr bescheiden. So viel Regen habe ich im September in Südengland noch nie erlebt. Der erste Sonntag war verregnet, Montag und Dienstag konnte ich nur nachmittags trainieren, weil es vormittags regnete. Der Mittwoch war dann völlig verregnet. Donnerstag konnte ich erstmals einen ganzen Tag trainieren, und dann noch Freitagmorgen.

 

Als Vorbereitungsturnier findet traditionell am Freitagnachmittag vor der British Open die British Players Championship statt, die auch für ausländische Teilnehmer offen ist. Als Training unter Wettkampfbedingungen ist das immer sehr gut. Diesmal wartete ich aber bis eine halbe Stunde vor Beginn der Players Championship, bis ich mich anmeldete, denn für nachmittags war wieder Regen angesagt. Doch es sah zunächst gut aus. Dann aber, pünktlich zum Start der Players Championship, begann es zu regnen - und das nicht zu knapp! Das war genau das, was ich vermeiden wollte, denn in England werden Turniere bei Regen nie unterbrochen. Ich hatte aber keine Lust, im strömenden Regen zu spielen und abends durchnässt zum Hotel zurückzukehren. Doch dann geschah etwas, was ich in England noch nie erlebt habe: Das Turnier wurde unterbochen! Grund war, daß viele Bahnen schon teilweise unter Wasser standen. Das war dann wohl auch den Briten zu viel. Der Regen wurde dann noch stärker, und als es endlich aufhörte zu regnen, standen große Teile des Platzes so tief unter Wasser, daß wir uns fragten, wie wir das ganze Wasser wieder von den Bahnen runterkriegen sollten. Da man in England nicht über Abzieher verfügt, war das eine schwierige Aufgabe. Bewaffnet mit Besen, Schippen, Eimern und Schwämmen machten wir uns an die Arbeit, und nach ca. einer halben Stunde hatten wir tatsächlich alle Bahnen wieder bespielbar. So konnte das Turnier ohne große Beeinträchtigungen fortgesetzt werden. Zum Ende der Runde fing es dann aber erneut an zu regnen, dennoch konnte ich eine unter diesen Bedingungen recht gute 34 durchbringen und lag bei den ausländischen Spielern in Führung. Auch von den Briten waren nur wenige besser.

 

Dann jedoch folgte die Finalrunde, für mich gegen Jan Hedström aus Schweden. Es regnete immer noch, und ich war ernsthaft am überlegen, abzubrechen und Jan den Sieg zu schenken. Doch ich quälte mich durch die Runde. Allerdings stand schon wieder recht viel Wasser auf den Bahnen, und ein vernünftiges Spiel war kaum möglich. Dennoch machte ich einige Asse. An der schwersten Bahn des Platzes - dem Mittelhügel mit einem großen Plateau - erwischte es mich dann richtig. Völlig unmotiviert schob ich den Ball von einer Seite zur anderen und bekam eine Glocke. So stand am Ende eine 40 auf dem Protokoll. So richtig Ernst habe ich das aber dann nicht mehr genommen, denn die Bedingungen waren nahezu unerträglich.

 

Der Wetterbericht fürs Wochenende war dann genau entgegengesetzt. Kein Regen mehr, viel Sonne und wenig Wind. Ausgezeichnete Bedingungen also für die British Open. Nun mußte ich schon aufpassen, daß ich mir keinen Sonnenbrand hole. Zumindest haben die Wetteraussichten die Motivation und Stimmung wieder deutlich angehoben.

 

In die British Open bin ich dann recht gut mit einer 33 gestartet. Die zweite Runde war allerdings schlecht (37), dennoch stand ich damit noch recht weit oben. Die dritte Runde war dann mit einer 31 sehr gut, und ich fand mich schon auf einem der vorderen Plätze wieder. Nur Adam Kelly war schon weit in Führung. Mit 89 hatte er schon 12 Schläge Vorsprung vor dem Vorjahressieger Michael Smith, mit dem ich erstaunlicherweise gleichauf war. Es lief wohl nicht so gut wie in den Vorjahren bei Michael. Die 34 in der 4. Runde warf mich dann etwas hinter Michael zurück, doch die letzte Runde des ersten Tages war mit 30 sehr stark und sicherte mir dann schon mit etwas Abstand den dritten Platz. Dabei vergab ich leider an der letzten Bahn die Chance auf eine blaue Runde.

 

Am Sonntag lief es dann erstmal gar nicht. Bei der ersten 36 hatte ich immerhin noch 4 Asse, bei der zweiten 36 nur noch 3 Asse, aber ich erlaubte mir einfach zu viele Fehler. Trotzdem war ich nach der 7. Runde immer noch auf Platz 3. Doch in der vorletzten Runde erwischte es mich dann ganz übel am Mittelhügel. Zwar konnte ich beim Pött von hinten das Loch treffen, so daß der Ball durch den Lochrand ganz vorn rechts in der Ecke gerade noch so auf dem Plateau liegenblieb, aber den Pött auf dem Plateau habe ich nicht verwandeln können, denn er zog stark nach links weg. Das hat mich gleich 3 Schläge gekostet, so daß am Ende eine 6 auf dem Protokoll stand. Mit den 5 Assen konnte ich zumindest noch eine 36 daraus machen, aber der Portugiese Nuno Cunha hat mich dann überholt. Mit einer guten 31 in der letzten Runde konnte zwar noch einmal 2 Schläge gutmachen, doch das reichte nicht mehr für den dritten Platz - nur einen Schlag hinter Nuno. Die Seniorenwertung habe ich sogar gewonnen.

 

Insgesamt war es eine sehr gute British Open für mich, auch wenn ich knapp am dritten Platz gescheitert bin. Michael Smith hätte ich nicht überholen können. Der hat am Ende einfach zu stark gespielt. Zwischenzeitlich hätte ich ihn in der 6. Runde mit einenm Ass am Mittelhügel und unter Auslassung des dusseligen Tempofehlers an der 14 überholen können, am Ende wäre er aber sicher wieder vor mir gewesen. An Adam Kelly kam niemand heran, auch nicht Michael. Und ich konnte am zweiten Tag einmal drei Runden mit Michael und Adam spielen. Die sind schon ziemlich gut, spielen meistens gutes Ballmaterial und treffen ihre Schläge überwiegend ziemlich genau.

 

Mein Training habe ich diesmal darauf ausgerichtet, daß ich mehr Asse an fast allen Bahnen mache, also so konsequent wie möglich Asschancen ausnutze. So bin ich auch am Mittelhügel auf einen schnelleren Ball umgestiegen, den ich auch auf Eternit am Mittelhügel spiele, und habe gar nicht mehr versucht, ihn auf dem Plateau zum Liegen zu bringen, sondern habe konsequent auf Ass gespielt. Mit 4 Assen wurde das belohnt, aber auch mit zwei Vieren und einer 6 bestraft. Dennoch liege ich in der Bahnenstatistik an dieser Bahn nicht mehr so weit hinten wie früher. Überhaupt bin ich in der Bahnenstatistik an den meisten Bahnen unter den besten 10 Spielern, und 4 Bahnen habe ich gewonnen.

 

Und dann gab es noch etwas Schönes: Rocky Bullin spielt wieder. Den habe ich mal als Jugendlichen bei der Jugend-EM in Waldshut betreut. Auf Beton war er richtig gut, obwohl er das System noch gar nicht kannte. Nur auf Eternit hatte er große Probleme, wie eigentlich alle britischen Spieler. Doch mir war damals schon aufgefallen, was er für ein Talent hat. Und nun erreichte er auf dem schweren Platz in Margate aus dem Stand heraus gleich einen 13. Platz mit ein paar wirklich guten Runden. Die britischen Spieler waren natürlich gleich an ihm dran, um ihn beim Minigolf zu halten.

 

Ergebnisse British Open

Ergebnisse Players Championship: Vorrunde Finale

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

13.09.2015
1. Mannschaft schafft den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga

Nachdem der August-Termin für unser Heimspiel buchstäblich ins (Regen-)Wasser gefallen war, mussten wir am 13.9. nochmal nachsitzen. Für die Mission Klassenerhalt war unsere Ausgangslage nach dem überraschenden Sieg von Salzgitter in Bad Münder alles andere als optimal. Wir lagen 2 Punkte hinter Neheim, allerdings auch schon 36 Schläge zurück. Der Vorsprung von Salzgitter betrug schon 5 Punkte und ebenfalls viele Schläge.

 

Unser Ziel musste sein, auf jeden Fall Zweiter zu werden und auf einen letzten Platz der Niedersachsen zu hoffen. Diese mussten allerdings ohne zwei Topspieler (Christian Spandau und den frisch gebackenen deutschen Meister der Abt. 2 Dirk Otten) in Notbesetzung antreten. Ein kleiner Hoffnungsschimmer für uns. Aber zuerst musste natürlich die eigene Leistung stimmen. Den peinlichen letzten Platz der Vorsaison hatte niemand von uns vergessen.

 

Aber unsere Anlage gehört definitiv zu den anspruchsvollsten Abt. 2 Bahnen im Lande. So gab es am Ende keine einzige blaue Runde und nur dreimal 20 zu notieren. In der ersten Runde begannen wir wie im Samstagstraining mit einer guten 137, und das bedeutete schon mal die Führung. Neheim spielte nur 3 Schläge schwächer, während Salzgitter mit 156 die rote Laterne übernahm.

 

Im 2. Durchgang reichte es nur zu 143, aber immerhin nahmen wir damit Neheim einen weiteren Schlag ab. Die fast schon als Meister der Staffel feststehenden Dormagener steigerten sich und schlossen zu Neheim auf. Kerpen und Salzgitter blieben mit roten Mannschaftsrunden auf den letzten beiden Plätzen.

 

In der dritten Runde lief es bei uns wieder besser mit 136. Die Sauerländer ließen sich aber immer noch nicht abschütteln und lagen nun 6 Schläge hinter uns. Dormagen fiel etwas zurück. Am Ende des Klassements stieg die Spannung: Salzgitter konnte mit einer grünen Runde 5 Schläge gegen Kerpen aufholen und lag nur noch 3 Schläge hinter Platz 4. Sollten die Niedersachsen Kerpen noch überholen, musste für uns unbedingt ein Sieg her.

 

In der vierten Runde ging es dann hoch her. Unsere Schlussrunde lief solide, aber ohne Ausreißer nach oben. So konnte Neheim Schlag um Schlag aufholen und schloss vor den beiden Schlussspielern zu uns auf. Beim Blick auf Kerpen und Salzgitter beruhigte sich unser Puls wieder etwas: Kerpen spielte wieder etwas stärker, während Salzgitter leicht nachließ. Platz 2 konnte also reichen. Unsere beiden Schlussspieler lieferten eigentlich gute 24 und 21 ab. Leider reichte auch das nicht, da Ralf Knippschild und Christian Jäink für Neheim jeweils eine 20 rausbrachten - Respekt. Damit ging der Sieg wie im Vorjahr verdientermaßen nach Neheim. So kamen die Sauerländer - selbst mit leichten Abstiegssorgen ins Turnier gestartet - sogar noch auf Platz 2 der Abschlusstabelle. Aber auch für uns gab es ein Happy End. Salzgitter konnte den letzten Platz nicht mehr verlassen, gab gegen uns 6 Punkte ab und muss daher aus der 2. Bundesliga absteigen. Erleichtert klatschten wir uns ab. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte gelang der Klassenerhalt in der 2. Bundesliga.

 

Letztlich muss man sagen, dass Dormagen klar die spielstärkste Mannschaft am Start hatte und trotz der unerwartet schwachen Leistung in Bad Münder die Liga verdient gewonnen hat. Die anderen 4 Teams agierten auf ähnlichem spielerischen Niveau, und so war es immer spannend, mit einigen Überraschungen. Nicht umsonst liegen zwischen Platz 2 und 5 der Abschlusstabelle nur 5 Punkte. Schade für die sehr sympathische und junge Truppe aus Salzgitter, die ihren geographischen Nachteil in der NRW-lastigen Liga nicht ganz ausgleichen konnte. Schlecht gespielt haben sie definitiv nicht.

 

Bestes Gesamtergebnis: Ralf Knippschild, 86

Beste Mannschaftsrunde: Neheim, 132

Beste Einzelrunden: 20 (Knippschild, Jäink, Neuland)

 

Ergebnis:

 

1. MSK Neheim-Hüsten 554 23,083

2. BGV Bergisch Land 559 23,292

3. MGC Dormagen-Brechten II 577 24,042

4. BGSV Kerpen 599 24,958

5. TSV Salzgitter 606 25,250

 

Abschlusstabelle:

 

1. MGC Dormagen-Brechten II 33 3239 25,706

2. MSK Neheim-Hüsten 24 3250 25,794

3. BGSV Kerpen 24 3279 26,024

4. BGV Bergisch Land 20 3291 26,119

5. TSV Salzgitter 19 3395 26,944

 

Ergebnisse

 

Simon Schneider, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

13.09.2015
2. Mannschaft verabschiedet sich würdig aus der Verbandsliga

Beim Nachholspieltag in Osnabrück mußte die 2. Mannschaft wieder in Notbesetzung antreten. Nicht nur, daß ohnehin schon zwei Stammspieler fehlten (Karsten Hein und Tobias Dochat), nein, Thomas Fellmann war dann auch noch krank und fiel aus. Julian Guddat half in der 1. Mannschaft beim Heimspiel aus und trug dazu bei, daß diese den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga schaffte. So war nicht viel von diesem Spieltag zu erwarten, denn Bergisch Land mußte wieder ohne Streicher antreten.

 

Diesmal konnten aber alle 4 Runden durchgespielt werden. Obwohl der Großteil der 2. Mannschaft erst am Sonntag anreiste und quasi ohne Training spielte, wurden einige respektable Ergebnisse gespielt. Jörg Mielenz und Heinz Feichtinger spielten sogar grün (beide 119). Auch Ralf van Eickelen hatte eine grüne Runde (28) dabei, und Markus Jung spielte mit 124 ein gutes Ergebnis. Leider konnte aber keine der schlechten Runden gestrichen werden, so daß Bergisch Land am Ende wieder ohne Punkte dastand. Der Abstieg aus der Verbandsliga stand ja schon vor diesem Spieltag fest. Dennoch haben wir uns trotz der schwierigen personellen Situation am letzten Spieltag würdig aus der Liga verabschiedet und hoffen auf eine bessere Saison im nächsten Jahr in der Landesliga.

 

Gewonnen hat den Spieltag die Heimmannschaft, die ja bisher auch nicht viele Punkte erzielen konnte, relativ knapp vor dem Tabellenführer aus Castrop und Bad Salzuflen. Mönchengladbach landete auf dem 4. Platz vor Dormagen-Brechten.

 

Mit deutlichem Abstand gewonnen hat die Saison das Team aus Castrop, vor Mönchengladbach und Dormagen-Brechten. Auf dem 4. Platz liegt Bad Salzuflen vor Osnabrück, und Bergisch Land trägt die rote Laterne.

 

Insgesamt war es eine schöne Liga, sowohl was die Mannschaften angeht als auch die Plätze. So hätten wir, die 2. Mannschaft aus Bergisch Land, gern in der Verbandsliga weitergespielt.

 

Ergebnisse: Tabelle Mannschaften Einzel

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

6.09.2015
Wieder keine Punkte für 2. Mannschaft

Der eigentlich letzte Spieltag der NBV-Verbandsliga fand auf der Betonanlage in Bad Salzuflen statt. Nur ist es jetzt doch der vorletzte, da der Spieltag in Osnabrück am 13.09. wiederholt werden muss.

 

Die 2. Mannschaft des  BGV Bergisch Land trat mit einer ausgedünnten Mannschaft an, denn Heinz Feichtinger mußte bei der 1. Mannschaft in Bad Münder auf Filz aushelfen, und Markus Jung sowie die van Eickelens fehlten. Doch hatten wir den Sieger der Jugendrangliste, Julian Guddat, dabei. Jedoch verfügten wir im Gegensatz zu den anderen Mannschaften nur über 5 Spieler und hatten keinen Streicher.

 

Für diejenigen, die schon am Freitag trainieren konnten, war das Training wegen guten Wetters sehr angenehm. Am Samstag jedoch regnete es immer wieder, und das ging ziemlich auf die Nerven. Einige Bahnen konnten wir nur für sehr kurze Zeit ganz trocken bespielen. An der 13 stellte sich heraus, daß der Druckschlag mit Hinterbande schon nicht mehr funktionierte, wenn auch nur ein bißchen Nässe auf der Bahn war.

 

Am Sonntag jedoch meinte der Wettergott es einmal gut mit uns. Außer einer 5-minütigen Regenunterbrechung konnten alle 4 Runden im Trockenen zügig durchgespielt werden. In der ersten Runde ging die Heimmannschaft erwartungsgemäß mit 143 in Führung. Castrop folgte drei Schläge dahinter, und etwas weiter dahinter Dormagen. Mönchengladbach folgte auf Rang 4, und Bergisch Land und Osnabrück lagen gleichauf an gewohnter Position ganz am Ende.

 

In der zweiten Runde konnte die Heimmannschaft ihre führende Position knapp behaupten. Dormagen rückte mit einer 147 auf den zweiten Platz vor, und Castrop belegte Platz 3. Osnabrück überholte Bergisch Land mit einer 155 und war nun 10 Schläge vor uns auf Platz 5.

 

Das Führungstrio rückte in der dritten Runde eng zusammen. Castrop übernahm mit einer 141, der besten Mannschaftsrunde des Tages, die Führung. Bad Salzuflen und Dormagen folgten mit je einem Schlag Rückstand. Mönchengladbach konnte nicht aufschließen. Bergisch Land machte drei Schläge auf Osnabrück gut, belegte aber immer noch den letzten Platz.

 

Castrop konnte in der letzten Runde seine Führung verteidigen und gewann 7 Schläge vor der Heimmannschaft. Dormagen belegte den dritten Platz. Für Mönchengladbach blieb nur der 4. Platz - angesichts des intensiven Trainings für sie etwas enttäuschend. Bergisch Land konnte noch einmal zwei Schläge auf Osnabrück holen, lag trotz einer 48 des Osnabrücker Startspielers Sven Hoogen aber immer noch auf dem letzten Platz. Hier zeigte sich für Bergisch Land der große Nachteil, wenn man keinen Streicher hat. Jede Runde hatte Bergisch Land eine schwarze Runde in der Wertung, während der Konkurrent aus Osnabrück sogar eine 43 und eine 48 streichen konnte.

 

So steht der Absteig der 2. Mannschaft des BGV Bergisch Land nun fest. Selbst theoretisch kann der Rückstand auf Bad Salzuflen nicht mehr aufgeholt werden. Zudem muss Bergisch Land beim Nachholspieltag in Osnabrück mit einer Notbesetzung antreten, denn zwei Stammspieler fehlen.

 

Ergebnisse: Tabelle Mannschaften Einzel

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

6.09.2015
1. Mannschaft holt 2 Punkte beim Filz-Spieltag

Nachdem der Spieltag in Velbert ausgefallen war, war der Filz-Spieltag in Bad Münder unerwartet nicht der Saisonabschluß, sondern erst das vorletzte Treffen der Liga. Tabellenführer Dormagen war sicher favorisiert, allerdings mussten sie kurzfristig auf Ex-Bundestrainer Michael Neuland verzichten (Hexenschuss). Wie sich zeigte, eine erhebliche Schwächung.

 

Viele Spieler kamen ohne große Filzerfahrung nach Bad Münder. So wurde es sehr interessant. Unter den Filzanlagen gilt Bad Münder als eher leicht. Man kann durchaus viele Asse machen, insbesondere im hinteren Teil. Mit Ritter Sport und Optischer Täuschung gibt es auch nur 2 lange (15 m) Bahnen. Aber generell gilt auf Filz, es kann immer viel passieren. Eine ganze Reihe von Bahnen erfordert sehr präzises Spiel und immer wieder gutes Tempogefühl.

 

Wie so oft in dieser Saison wollte auch hier das Wetter nicht recht mitspielen. Am Samstag musste das Training regenbedingt schon gegen 15 Uhr beendet werden. Am Sonntag war es leider auch regnerisch, es gab mal wieder zahlreiche Regenunterbrechungen. Das machte die Mission Filz nicht eben leichter. Es wurde dann auch frühzeitig auf 3 Runden verkürzt.

 

Trotz geringer Filzerfahrung hatte Bergisch Land mit 200 Schlag den besten Start, knapp vor Kerpen (201). Salzgitter (205) und Neheim (207) folgten. Etwas überraschend fand sich Tabellenführer Dormagen auf dem letzten Platz wieder (212). In der zweiten Runde gab Kerpen richtig Gas und setzte sich mit einer 188 in Führung. Zwei blaue Runden konnten bei Kerpen notiert werden (Winters 28, Müller 29). Neheim (195) und Salzgitter (199) verbesserten sich ebenfalls. Bergisch Land fiel mit einer 208 zurück. Dormagen verbesserte sich nur leicht auf 209 und blieb Letzter.

 

Nach 2 Spielern im dritten und letzten Durchgang sah Kerpen schon wie der sichere Sieger aus. Dann aber gab es schwächere Runden (40, 38), während Salzgitter enorm aufdrehte. So schafften die Niedersachsen eine kleine Sensation: Sie konnten die 15 Schläge Rückstand auf Kerpen noch egalisieren und holten gemeinsam mit dem BGSV 7 Punkte. Bei Kerpen hatte Stefan Müller eine Steigerung der besonderen Art gezeigt: Im Training lag ihm die Anlage gar nicht, er spielte keine Trainingsrunde unter 38. Am Sonntag gelang ihm dann das beste Tagesergebnis mit 91 Schlag. Auch so kann es auf Filz manchmal gehen. Neheim lag nach einer soliden 199 5 Schläge hinter dem siegreichen Duo.

 

Bergisch Land konnte nach vorne nichts mehr aufholen. Nach erneut schwächeren 215 reichte es aber immerhin noch zu 2 Punkten, denn Dormagen brach in der letzten Runde völlig ein und kam nach einer desolaten 237 deutlich auf den letzten Platz. Damit hatte wohl niemand gerechnet. Hier fehlte Michael Neuland scheinbar nicht nur als Spieler, sondern auch als Coach und Motivator. Trotzdem bleiben die Dormagener komfortabel an der Tabellenspitze. Rechnerisch könnten sie die Meisterschaft aber beim Nachholspieltag in Velbert noch verspielen.

 

Im Abstiegskampf hat Bergisch Land nun durch die 5 verlorenen Punkte auf Salzgitter eine  Menge Druck. Neheim ist zwar nur 2 Punkte, aber auch schon 36 Schläge entfernt. Und die Sauerländer hatten den Velberter Spieltag in der letzten Saison gewonnen, sind also auf der anspruchsvollen Anlage auf dem Hordtberg durchaus hoch einzuschätzen. Bergisch Land selbst konnte sich noch nur zu gut an den peinlichen letzten Platz der Vorsaison erinnern. Der Abstand zu Salzgitter beträgt schon 5 Punkte und 33 Schläge. Es wird in jedem Falle schwer für die Bergischen, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte den Klassenerhalt in der 2.Bundesliga zu schaffen (beim 3. Versuch).

 

Ergebnis:

 

1. TSV Salzgitter 596 33,111

2. BGSV Kerpen 596 33,111

3. MSK Neheim-Hüsten 601 33,389

4. BGV Bergisch Land 623 34,611

5. MGC Dormagen-Brechten II 656 36,444

 

Tabelle:

 

1. MGC Dormagen-Brechten II 29 2662 26,098

2. BGSV Kerpen 22 2680 26,275

3. TSV Salzgitter 19 2699 26,461

4. MSK Neheim-Hüsten 16 2696 26,431

5. BGV Bergisch Land 14 2732 26,784

 

Beste Mannschaftsrunde: Kerpen 188

Bestes Tagesergebnis: Stefan Müller, Kerpen 91

Beste Runde: Peter Winters, Kerpen 28

 

Ergebnisse

 

Simon Schneider, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

29.08.2015
Bergisch Land gewinnt die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Cobigolf

Bei der Deutschen Meisterschaft im Cobigolf auf der Groß-Cobigolfanlage in Hamm war der BGV Bergich Land wieder stark vertreten. Es war die letzte DM für Thomas Fellmann in der Herren-Kategorie, und das auf seiner ehemaligen Heimanlage. Wir konnten wieder eine starke Herrenmannschaft aufstellen, so daß die Chance groß war, den Titel zu holen. Mit Andreas Grzeski, Tobias Dochat, Heinz Feichtinger und Jörg Mielenz hatte Thomas starke Mitspieler an seiner Seite. Zudem war Jan van Eickelen, der amtierende deutsche Schülermeister im Cobigolf, der erst dieses Jahr zu uns in den Verein gekommen ist, am Start, um seinen Titel zu verteidigen. Auch sein Vater, Ralf, spielte mit.

 

Unsere Mannschaft startete mit einer 150er Mannschaftsrunde stark, obwohl unser Lokalmatador Thomas Fellmann mit einer 43 schwächelte, aber Tobias Dochat konnte mit einer 32 alles wieder ausgleichen. Baltrum hatte mit einer 149 vorgelegt und lag knapp in Führung.

 

Die Runden 2 bis 4 waren für die Mannschaftsmeisterschaft schon vorentscheidend. Mit Mannschaftsrunden von 144, 150 und 141 hängte unsere Mannschaft Baltrum mehr und mehr ab, so daß der Vorsprung nach der 4. Runde schon 38 Schläge betrug. In der zweiten Runde konnte Thomas Fellmann seine schlechte Startrunde mit einer 34 kontern, aber in der dritten Runde startete er erneut sehr schlecht und ließ sich dann gegen Jörg Mielenz auswechseln.

 

Die Mannschaft aus Essen-Vogelheim um den Star-Spieler und Favoriten Dustin Raffler konnte wegen einer schwachen Leistung von Mario Barke nicht mit den beiden führenden Mannschaften aus Bergisch Land und Baltrum mithalten.

 

Die starke 5. Runde von Baltrum (144) konnte Bergisch Land mit einer 146 kontern, so daß Baltrum kaum aufholen konnte. In den letzten beiden Runden schwächelte Bergisch Land etwas und erlaubte sich ein paar schwarze Runden über 39, doch der Vorsprung war schon so groß, daß Baltrum nicht mehr herankam. So gewinnt die Herrenmannschaft des BGV Bergisch Land nach 2013 erneut den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters im Cobigolf.

 

Auch im Einzel sah es recht gut aus für Bergisch Land. Zwar konnten keine Titel errungen werden, aber Andreas Grzeski und Heinz Feichtinger erreichten bei den Senioren den 3. bzw. 4. Platz, und Thomas Fellmann kam trotz seiner verkorksten ersten und dritten Runde noch auf den 5. Platz bei den Herren. Jörg Mielenz lag bei den Senioren nach der 5. Runde sogar in Führung, aber in den letzten beiden Runden kam er nicht mehr unter 40 und fiel auf den 7. Rang zurück. Tobias Dochat, der nur für die Mannschaft spielte, hätte, wenn er sich denn im Einzel qualifiziert hätte, mit seinem Ergebnis die Finalrunde bei den Herren erreicht, und mit Thomas Barke um die Vizemeisterschaft kämpfen können. An Dustin Raffler kam niemand heran. Er gewann überlegen mit 19 Schlägen Vorsprung auf Thomas Barke. Bei den Senioren gewann Andreas Reese vor Andreas Wiards. Unser Schülermeister Jan van Eickelen mußte sich Noah Seifert aus Herten geschlagen geben und wurde Zweiter.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

16.08.2015
Spieltage der 2. Bundesliga und Verbandsliga fallen ins Wasser

Die vorletzten Spieltage der 2. Bundesliga in Velbert-Langenberg und der NBV-Verbandsliga in Osnabrück standen unter keinem guten Stern. Bei schönstem Sommerwetter konnte an den beiden Tagen vor dem Spieltag ausgiebig trainiert werden. Für die 1. Mannschaft war es das Heimspiel, für die 2. Mannschaft der erste Spieltag auf Beton und mit einer weiten Anreise.

 

Doch der Wettergott hatte kein Einsehen und schüttete am Sonntag viel Wasser über uns aus. Die 2. Mannschaft konnte in Osnabrück zumindest noch mit der ersten Runde beginnen, die erste Startgruppe kam aber mit zwei Unterbrechungen nur bis Bahn 14 - dann war Schluss. Die 1. Mannschaft fing gar nicht erst an. Es regnete dann durch bis Dienstag früh.

 

Diese beiden Spieltags-Abbrüche haben nun gravierende Folgen für den BGV Bergisch Land. Der Nachholspieltag liegt ausgerechnet auf dem 13.09., wo eigentlich unser Pokalturnier stattfinden sollte, das zudem das letzte von 5 Cobigolf-WDM-Turnieren ist. Da auf den Ausweichtermin (20.09.) schon ein anderes Cobigolf-Turnier gelegt wurde, kann das Cobigolf-WDM-Turnier nicht mehr ausgetragen werden und wird entfallen, denn am 26. + 27.09. ist bereits das WDM-Endturnier in Essen-Stoppenberg. Das Pokalturnier lassen wir somit auch ausfallen.

 

Zudem wird die 2. Mannschaft beim Nachholspieltag in Osnabrück mit einer Notbesetzung antreten müssen, denn 2 Spieler sind dann in Urlaub. So wird für die 2. Mannschaft der Abstieg in die NBV-Landesliga nur noch mit einem Wunder zu umgehen sein, denn ausgerechnet die beiden Konkurrenten um den Klassenerhalt haben noch ihre Heimspiele.

 

Der nächste Spieltag der 2. Mannschaft am 6.09. erfordert wieder eine weitere Anreise zur Betonanlage nach Bad Salzuflen. Die 1. Mannschaft muß zum ersten Mal einen Spieltag auf Filz absolvieren, im niedersächsischen Bad Münder.

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

26.07.2015
3. Platz für Andreas Grzeski bei der WDM Abt. 2

Nur drei Teilnehmer hatte der BGV Bergisch Land bei der Westdeutschen Meisterschaft Abt. 2 in Halver, doch bei den Senioren waren die recht erfolgreich. Andreas Grzeski erreichte den 3. Platz, gleichauf mit Frank Exner. Mit deutlichem Abstand vor Andreas gewann der Heimspieler Stephan Römer vor dem Deutschen Meister Frank Völzke aus Büttgen. Karin Exner wurde bei den Seniorinnen 5.

 

Die drei erreichten als Senioren-Mannschaft den 5. Platz.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

18.07.2015
Jan van Eickelen bei der Deutschen Jugend-Meisterschaft

Zum ersten Mal hatte der BGV Bergisch Land einen Teilnehmer bei der Deutschen Jugendmeisterschaft, die dieses Jahr im baden-württembergischen Tuttlingen ausgetragen wurde.

 

Der amtierende deutsche Schülermeister im Cobigolf, Jan van Eickelen, der erst dieses Jahr zu uns gekommen ist, hatte sich über die Jugendrangliste für die DM qualifiziert. Mit respektablen Ergebnissen, insbesondere auf Beton, scheiterte er nur kanpp an der Zwischenrunde und landete auf Platz 17 der Schülerkonkurrenz. Die wohl recht anspruchsvolle Eternitanlage bereitete offensichtlich nicht nur ihm mehr Schwirerigkeiten als die Betonanlage.

 

Auch unser Jugendspieler Julian Guddat hätte, wenn er denn zumindest zwei der drei Ranglisten mitgespielt hätte, zur DM fahren können. Durch seinen Sieg bei der ersten Jugendrangliste in Bad Salzuflen war auch der Verband auf ihn aufmerksam geworden.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

4.07.2015
Gerno Grapengeter erreicht Endrunde bei der Deutschen Senioren-Meisterschaft

Die Deutsche Senioren-Meisterschaft wurde dieses Jahr im hohen Norden in Trappenkamp ausgetragen. Zwei Teilnehmer hatte der BGV Bergisch Land: Gerno Grapengeter, für den es sozusagen ein "Heimspiel" war, denn er stammt aus der Gegend, und Andreas Grzeski.

 

Bei sehr starker Konkurrenz wird es in der Seniorenklasse immer schwerer, eine vordere Platzierung zu erreichen. Mit sehr guten Runden auf Eternit hielten Gerno und Andreas zunächst den Anschluss zur Spitze, doch die roten Runden auf Beton warfen sie immer wieder zurück. So verlor Andreas letztlich den Anschluss zum Spitzenfeld und landete auf Platz 37. Zum Erreichen der Endrunde fehlten ihm aber nur 9 Schläge.

 

Gerno gelangen in der Vorrunde auch zwei grüne Runden auf Beton, die er jeweils mit einer 20 auf Eternit zu Kombirunden unter 50 machte. Das brachte ihn zwischenzeitlich sogar auf Platz 10 nach vorn, doch die anschließende rote Runde auf Beton warf ihn gleich wieder zurück. Aber Gerno erreichte sicher die Finalrunde im Strokeplay und landete am Ende auf Platz 24.

 

Durch das Erreichen der Finalrunde im Strokeplay hatte sich Gerno auch für das Matchplay-Finale am letzten Tag qualifiziert. Hier weiß man nie, was passiert, so war die Spannung groß, wie weit er kommen würde. In der ersten Runde mußte er gegen Rainer Gellermann aus Hagen antreten, gegen den er sich knapp mit 6 : 5 durchsetzen konnte. Der nächste Gegner war dann Thorsten Niemann aus Bad Oldesloe. Zunächst sah es gar nicht schlecht aus für Gerno, doch auf Beton machte Thorsten ein Ass nach dem anderen. Am Ende unterlag Gerno mit 2 : 5.

 

Für Gerno war die DSM ein großer Erfolg. Die Endrunde im Strokeplay erreicht und das Achtelfinale im Matchplay. Auch Andreas Grzeski schlug sich wacker. Er wurde 37., weniger als 10 Schläge vom Cut zum Finale entfernt.

 

Ergebnisse: Strokeplay Matchplay

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

28.06.2015
Jan van Eickelen qualifiziert sich für die Deutsche Jugend-Meisterschaft

Die letzte Jugendrangliste fand auf der Kombianlage in Wanne-Eickel statt. Der recht gut zu bespielenden Betonanlage steht eine sehr schwere Eternitanlage gegenüber. So war es nicht selten, daß auf Beton ein besserer Schnitt gespielt wurde als auf Eternit.

 

Unser Teilnehmer Jan van Eickelen, der sich in den ersten beiden Ranglisten schon gut positioniert hatte, erreichte den 5. Platz bei den Schülern. Auch ihm fiel die Eternitanlage sehr schwer. Außer einer 28 gelangen ihm auf Eternit nur schwarze Runden. Doch war er damit bei den Schülern in bester Gesellschaft. Selbst der Sieger Robin Dickes aus Neheim spielte zwei schwarze Runden.

 

Jans Platzierung reichte aber aus, um sich für die Deutsche Jugend-Meisterschaft in Tuttligen zu qualifizieren. So war sein erster Einsatz bei der Jugendrangliste ein voller Erfolg.

 

Nun sind wir gespannt, wie er bei der DJM abschneidet und wünschen ihm viel Erfolg!

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

21.06.2015
Bergisch Land mit kleinem Erfolgserlebnis in Castrop

Auf der leichten Eternitanlage in Castrop fand der 4. Spieltag der Verbandsliga statt. Da es einer der ergiebigsten Plätze in NRW ist, waren sehr gute Ergebnisse zu erwarten. Es ist auch ein Platz, auf dem häufiger mal 18er Runden gespielt werden. So ist die Spannung hier jedesmal groß, wie die besten Ergebnisse aussehen.

 

Auch in Castrop begann die Heimmnannschaft stark und setzte sich mit einer 105 unangefochten an die Spitze. Dahinter folgten Bad Salzuflen, Mönchengladbach und Osnabrück mit 111, 113 und 116, alle noch recht dicht beieinander. Weit dahinter, wieder mal, Bergisch Land, aber nicht auf dem letzten Platz, denn Dormagen erwischte einer sehr schlechten Start und lag noch einen Schlag hinter Bergisch Land.

 

Castrop konnte in der zweiten Runde seinen Vorsprung behaupten. Bad Salzuflen fiel etwas zurück auf Platz drei, hinter Mönchengladbach. Dormagen spielte nun stärker und verwies nicht nur Bergisch Land auf ihren gewohnten Platz am Ende, sondern überholte auch gleich noch Osnabrück.

 

Ab der dritten Runde spielte Bergisch Land nun besser. Osnabrück konnte deutlich überholt werden, aber auf Dormagen, die mit 107 eine starke Runde spielten, verlor man immer noch Schläge. Castrop spielte die beste Mannschaftsrunde des Tages mit 100, einem glatten 20er Schnitt. Damit war der Heimsieg fast schon sicher, denn der Abstand zum Zweiten, Mönchengladbach, lag schon bei 15 Schlägen. Dormagen rückte mit seiner starken 107 sehr dicht an Bad Salzuflen heran, die aber ihren dritten Platz noch halten konnten.

 

Während Castrop seinen Heimsieg locker nach Haus fuhr, missglückte Mönchengladbach die letzte Runde völlig. Mit einer 121 fiel man so weit zurück, daß Bad Salzuflen am Ende noch eine Punkteteilung für den zweiten Platz erreichte. Dormagen verlor zwar etwas auf Bergisch Land, konnte seinen 4. Platz aber sicher verteidigen. Bergisch Land holte nach zwei punktlosen Spieltagen wenigstens mal wieder zwei Punkte, und Osnabrück mußte diesmal die rote Laterne übernehmen.

 

Castrop ist nun Tabellenführer, dicht gefolgt von Mönchengladbach. Dahinter ist Dormagen auf Platz drei. Bad Salzuflen hat sich den Klassenerhalt fast schon gesichert. Mit 11 Punkten Vorsprung vor Bergisch Land und ihrem Heimspiel als letztem Spieltag haben sie die beste Ausgangssituation. Bergisch Land liegt zwar zwei Punkte vor Osnabrück auf dem vorletzten Platz, aber Osnabrück hat am nächsten Spieltag ihr Heimspiel und dann noch den Spieltag im nahegelegenen Bad Salzuflen. So wird es für Bergisch Land nun wohl sehr schwer, die Klasse noch zu halten, ja selbst der vorletzte Platz dürfte schwer zu verteidigen sein.

 

Das beste Ergebnis wurde mit 80 von Udo Sternemann gespielt, der auch die beste Runde spielte, die einzige 18 an diesem Tag. Außerdem wurden noch 5 19er Runden gespielt. Angesichts der Ergiebigkeit des Platzes ist das eigentlich überraschend wenig. Wenn man bedenkt, daß auf dem wesentlich anspruchsvolleren Platz in Mönchengladbach vor drei Wochen auch eine 18 und immerhin drei 19er Runden gespielt wurden, hätte man hier mehr Spitzenresultate erwarten können.

 

Ergebnisse: Tabelle Mannschaften Einzel

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

21.06.2015
4. Platz für Bergisch Land in Kerpen

Der vierte Spieltag der 2. Bundesliga Nord in Kerpen war mit vergleichsweise gutem Wetter gesegnet. Nur am Ende gab es leichten Regen. Natürlich war die Heimmannschaft favorisiert, aber würden sie sich auch gegen den starken Tabellenführer aus Dormagen-Brechten durchsetzen können? Die Kerpener Anlage ist sehr gut spielbar. Die schwierigsten Felder sind wohl der schwer assbare Salto sowie das ungewohnte V, dass eher an eine Banane erinnert. Auch Töter und Fenster müssen erstmal überwunden werden. Insgesamt sind aber sehr gute Ergebnisse möglich.

 

Die Dormagener starteten gleich mit der besten ersten Runde von 129. Kerpen dahinter (133), knapp vor Neheim (134). Salzgitter (138) und Bergisch Land (142) folgten. Im zweiten Durchgang blieb Dormagen das Maß der Liga mit 125 Schlägen. Allerdings spielten Kerpen, Salzgitter und Bergisch Land nicht viel schlechter - alle 127. Neheim rutschte daher mit einer schwächeren 140 auf den letzten Platz ab.

 

In der dritten Runde konnte sich Dormagen erneut auf 123 steigern. Die Gastgeber wollten sich aber noch nicht geschlagen geben und kamen ebenfalls auf sehr gute 123. Beide Teams konnten sich über jeweils eine 18 freuen - durch Martin Lanfer und Tobias Wenz. Die übrigen Teams wurden jetzt abgehängt. Salzgitter 131, Bergisch Land und Neheim benötigten jetzt 135 Schläge für die Runde. Kerpen ging mit 6 Schlag Rückstand auf Dormagen in den entscheidenden vierten Durchgang. Konnten Sie nochmal eine Aufholjagd starten?

 

Nein, Dormagen ließ absolut nichts zu und spielte eine überragende Schlußrunde. Die ersten 4 Spieler kamen mit einer 20 raus, Marvin Neufeld toppte das sogar noch mit einer 19. Der sechste Mann ebenfalls mit 20. Wirklich kurios, dass Teamleader Michael Neuland als Schlussspieler dann den Streicher mit 21 (!) spielte. Insgesamt eine blaue Runde mit 119 für Dormagen. Mit glänzenden 496 hatten sie den Sieg mehr als verdient. Kerpen beendete die vierte Runde mit 133 und kam auf 516 Schlag. Um Platz 3 gab es noch einen zähen Kampf zwischen Salzgitter und Bergisch Land. Vor dem letzten Mann lagen beide Teams gleichauf. Gerno Grapengeter brachte für die Bergischen eine ordentliche 21 raus. Dirk Otten finishte für Salzgitter aber noch stärker, mit 19. Damit gab es die ersten 4 Auswärtspunkte für die Niedersachsen, die bis hierhin nur 8 Punkte auf der Heimanlage einfahren konnten. Neheim wurde diesmal Letzter.

 

In der Tabelle hat Dormagen die Tabellenführung natürlich deutlich ausgebaut. Die übrigen vier Teams liegen sehr dicht beisammen. Das verspricht Spannung. Bergisch Land darf noch auf der Heimanlage antreten und alle Teams müssen noch zum Filz-Spieltag nach Bad Münder.

 

Ergebnis:

 

1. MGC Dormagen-Brechten II 496 20,667

2. BGSV Kerpen 516 21,500

3. TSV Salzgitter 533 22,208

4. BGV Bergisch Land 535 22,292

5. MSK Neheim-Hüsten 544 22,667

 

Tabelle:

 

1. MGC Dormagen-Brechten II 29 2006 23,881

2. BGSV Kerpen 15 2084 24,810

3. MSK Neheim-Hüsten 12 2095 24,940

4. TSV Salzgitter 12 2103 25,036

5. BGV Bergisch Land 12 2109 25,107

 

Beste Mannschaftsrunde: Dormagen 119 in Runde 4

Bestes Tagesergebnis: Dirk Otten, Andreas Wittke, Marvin Neufeld je 80

Beste Runde: Martin Lanfer, Tobias Wenz je 18

 

Ergebnisse

 

Simon Schneider, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

13.06.2015
NBV wird Zweiter beim Senioren-Cup in Neheim

Beim Senioren-Cup auf der anspuchsvollen Kombianlage in Neheim wurde das Team des NBV auch durch drei Spieler des BGV Bergisch Land verstärkt. Frank Exner und Andreas Grzeski waren für die Mannschaft eingeteilt, Gerno Grapengeter betreute. Zusammnen mit Susi und Stephan Bremicker, dem Lokalmatador Ralf Knippschild sowie dem amtierenden Deutschen Meister auf Eternit, Frank Völzke, hatte man ein schlagkräftiges Team.

 

Die Seniorenmannschaft des NBV startete gut in das Turnier und lag nach drei Runden nur einen Schlag hinter dem führenden Landesverband Berlin-Brandenburg. Niedersachsen-Bremen war mit nur 3 Schlägen Abstand in Tuchfühlung auf Platz drei, und Rheinland-Pfalz weitere 3 Schläge dahinter Vierter. In der 4. Runde brachen Niedersachsen-Bremen und Rheinland-Pfalz mit Runden über 150 auf Beton ein, während der NBV eine starke 140 spielte und in Führung ging. Berlin-Brandenburg wurde knapp überholt und lag mit 3 Schlägen Abstand auf dem zweiten Platz. In Runde 5 auf Eternit brach dann auch Berlin-Brandenburg mit einer 128 ein, so daß der NBV nun mit einem komfortablen Vorsprung von 19 Schlägen einsam in Führung lag. Niedersachsen-Bremen, Rheinland-Pfalz und Berlin-Brandenburg lagen nun nur je einen Schlag auseinander auf den Plätzen 2 bis 4.

 

Die 6. Runde brachte nun auch für den NBV einen Einbruch. Mit einer 158 auf Beton verlor man gleich 17 Schläge auf Rheinland-Pfalz. Frank Völzke ließ sich auswechseln, Andreas Grzeski spielte nun in der Mannschaft. Zwar konnte die Führung knapp verteidigt werden, aber Niedersachsen und Rheinland-Pfalz waren nach Runden von jeweils 141 wieder in Tuchfühlung. Rheinland-Pfalz legte nun in Runde 7 noch einen drauf und setzte sich mit der besten Runde auf Eternit (101, Schnitt 20,2 !) an die Spitze, 8 Schläge vor dem NBV. Dahinter folgten die Niedersachsen und die Berliner. In der letzten Runde auf Beton konnte der NBV nicht mehr kontern und mußte sich mit Platz zwei begnügen. Niedersachsen-Bremen belegte den dritten Platz, Berlin-Brandenburg den Platz 4.

 

Der Lokalmatador aus Neheim, Ralf Knippschild, gewann die Einzelwertung, schlaggleich mit Andreas von dem Knesebeck. Auch Stephan Bremicker und Frank Exner erreichten mit den Plätzen 5 und 11 gute Platzierungen für den NBV. Andreas Grzeski lag mit einem 19. Platz ebenfalls noch recht gut. Susi Bremicker wurde bei den Seniorinnen 4.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

7.06.2015
Karsten Hein bei der WAGM in Hastings

Die 5. World Adventure Golf Masters fand wieder auf dem schönen und assträchtigen Pirate Golf Course in Hastings statt. Neben der Nationalmannschaft waren noch 9 deutsche Einzelspieler dabei, so viele wie noch nie zuvor. Zudem waren gleich zwei Nationalmannschaften aus Schweden angereist, und auch aus Tschechien war ein Team dabei. Zusammen mit den 4 britischen Mannschaften waren also 8 Mannschaften am Start, so daß die WAGM gut besetzt war.

 

Die meisten Deutschen reisten schon am Wochenende bzw. am Montag an, so daß schon am Montag spät nachmittags ein erstes gemeinsames Training möglich war. Dann jedoch mußten wir einen Tag Pause einlegen, denn das Wetter am Dienstag war fürchterlich. Es regnete den ganzen Tag und war auch noch ziemlich stürmisch. Eigentlich ein Tag, den man auch im Bett hätte verbringen können, was sogar einige taten. Eine Gruppe von 5 Deutschen aber machte sich auf zu einem Ausflug nach Brighton, wo wir uns aber kaum draußen aufhielten, sondern das Sea Life besuchten bzw. es uns in einem Cafe gemütlich machten.

 

Ab Mittwoch konnten wir dann aber ungestört von weiteren Wettereskapaden trainieren. Auch mit der Nationalmannschaft (Oleg Klassen, Martin Stöckle, Melanie Hammerschmidt und Jan-Peter Lichtenberg) war es eine sehr gute Zusammenarbeit, von der letztlich alle Deutschen profitierten. Aus Bergisch Land war Karsten Hein dabei, aus Mönchengladbach Christian Kemler und Herbert Bröker, aus Bochum Rainer Henseler, aus Wesel Oliver Rathjens, aus Büttgen Norbert und Sigrid Eilert sowie aus Stockstadt Lutz Brune und Marcus Ehrlich.

 

Das Turnier startete dann auch gut für die deutsche Mannschaft. Mit einer blauen Runde von 115 legten sie ordentlich vor, doch Schweden I und GB I konnten mit Runden von 117 und 120 mithalten. Die zweite Runde änderte nichts, doch in der dritten Runde spielte Duetschland wieder eine 115er-Runde und hängte damit Team GB I endgültig ab. Auf Schweden I waren es nun schon 6 Schläge Vorsprung.

 

In der 4. Runde konnte Schweden I zwar einen Schlag gutmachen, verlor aber wieder zwei Schläge in der 5. Runde. Ab der 5. Runde legte nun Team GB I zwei blaue Runden hin und holte Schweden I damit fast ein. Leider gelang es ihnen nicht, in der Team-Finalrunde die Schweden noch einzuholen, doch es wäre ihnen vergönnt gewesen. Deutschland brachte die Führung durch und gewann damit zum 5. Mal in Folge die WAGM-Teamwertung - was für eine Serie. Schweden mußte sich wieder mit dem zweiten Platz begnügen, und Großbritannien wieder mit dem dritten Platz.

 

Auch in der Einzelwertung konnte Deutschland wieder glänzen. Der zweifache WAGM-Gewinner Martin Stöckle konnte sich den Titel wieder erkämpfen, mußte sich aber in der letzten Runde heftig gegen den stark aufspielenden Michael Smith aus England wehren, der noch bis auf einen Schlag herankam. Von den deutschen Nationalspielern erreichte die erstmals auf Adventuregolf spielende Melanie Hammerschmidt den 6. Platz nach verlorenem Stechen gegen den Briten Adam Kelly. Jan-Peter Lichtenberg erreichte den 8. Platz, und der Vorjahressieger Oleg Klassen den 15. Platz.

 

Bei den Einzelspielern stach Oliver Rathjens heraus, der gleich 4 blaue Runden vorlegte und sich damit ganz weit oben platzierte. Am Ende waren seine schlechtesten Runden zwei 30er, und er gewann das Stechen um den dritten Platz gegen den schwedischen Ausnahmespieler Filiph Svensson. Eine starke Leistung. Das Einzelfinale erreichten von den Einzelspielern auch noch Rainer Henseler und Christian Kemler. Rainer ist durch diese WAGM in der Minigolfszene berühmt geworden. Als er die 6. Runde beendete, hatte er die Chance auf den dritten Platz in der Seniorenkategorie. Er hatte den Ball an Bahn 18 bereits 10 cm neben dem Loch platziert und mußte nur noch pötten. Doch zweimal sprang der schnelle Zentrierball beim Pötten wieder aus dem Loch. So machte er statt einer 2 eine 4 und war nun einen Schlag hinter dem Schweden Thomas Sennerby nur auf Platz 4. Seine Freundin filmte das Ganze und stellte es später bei facebook und youtube ein. Schon mehrere 10000 Leute haben sich das Video angeschaut und sich köstlich darüber amüsiert. Dieses Video wird sicherlich in die Minigolfgeschichte eingehen.

 

Für den Bergisch Länder Teilnehmer Karsten Hein lief es nicht so gut. Er startete sehr schlecht mit Runden von 35 und 34 und konnte das auch nicht mehr mit zwei blauen Runden am zweiten Tag ausgleichen, so daß er das Finale nicht erreichte.

 

Ergebnisse: Einzel Mannschaften

Video: Rainer Henseler an Bahn 18

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

7.06.2015
Jan van Eickelen 6. bei der Jugendrangliste in Kerpen

Die zweite Jugendrangliste fand in Kerpen statt. Julian Guddat, der Sieger der ersten Jugendrangliste, verzichtete auf eine Teilnahme, da er für die letzte Rangliste in Wanne-Eickel keine Zeit hatte und sich so auch nicht mehr zur Deutschen Jugend-Meisterschaft qualifizieren konnte. So hatte der BGV Bergisch Land nur noch einen Teilnehmer bei den letzten beiden Jugendranglisten: Jan van Eickelen. Jan hatte sich gut auf die Rangliste vorbereitet. Am Samstag vor dem Turnier spielte er einen Trainingsblock aus 4 Runden von unter 90.

 

Im Turnier startete Jan aber etwas verhalten. Mit Runden von 27 und 29 fand er sich relativ weit hinten wieder. Die 24 in der dritten Runde brachte ihn aber ins vordere Mittelfeld. Doch die letzte Runde verunglückte dann ganz. Die Glocke am Teller hat ihn so zurückgeworfen, daß am Ende eine 33 herauskam. Trotzdem erreichte Jan einen 6. Platz und konnte weitere Punkte für die Qualifikation zur Deutschen Jugend-Meisterschaft sammeln.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

31.05.2015
Bergisch Land wieder ohne Punkte

Der eigentlich erste Spieltag der Verbandsliga in Mönchengladbach mußte wegen Regens abgebrochen werden und wurde Ende Mai wiederholt. Das Wetter spielte diesmal mit, aber für Bergisch Land war es nach dem völlig verkorksten Heimspiel wieder kein guter Spieltag.

 

Mit einer 18, drei 19er und zahlreichen 20er Runden war es ein Spieltag auf hohem Niveau auf der anspruchsvollen Anlage. Die Heimmannschaft legte gleich mit einer starken Runde von 107 los und ging deutlich in Führung. Auf den Plätzen 2 bis 4 war es sehr eng, mit 114, 115 und 117 platzierten sich dort Castrop, Bad Salzuflen und Dormagen. Etwas deutlicher dahinter die beiden Schlusslichter der Liga, Osnabrück und Bergisch Land.

 

Die zweite Runde änderte nicht viel an den Platzierungen, nur daß Dormagen Bad Salzuflen überholte. Die Heimmannschaft konnte sich aber deutlich absetzen und führte nun mit 14 Schlägen Vorsprung. Das Mittelfeld blieb noch relativ eng zusammen, aber Osnabrück und Bergisch Land fielen noch weiter zurück.

 

In der dritten Runde setzte die Heimmannschaft ein Zeichen, spielte mit 103 die beste Mannschaftsrunde des Tages und hatte den Sieg schon praktisch sicher - mit 20 Schlägen Vorsprung vor Castrop. Dormagen kam näher an Castrop heran und war nur noch 2 Schläge zurück. Dahinter folgte Bad Salzuflen auf Platz 4 und Osnabrück als Vorletzter. Mit einer respektablen 111er Runde kam Osnabrück Bad Salzuflen nochmal näher. Abgeschlagen auf dem letzten Platz fand sich Bergisch Land, deren Rückstand auf Osnabrück nun schon 20 Schläge betrug.

 

Mit einer weiteren starken Runde von 108 brachte die Heimmannschaft den Tagessieg sicher durch. Dormagen gelang es, mit einer starken 109er Schlussrunde Castrop noch zu überholen und sich den zweiten Platz zu sichern. Deutlich hinter Castrop folgte auf Platz 4 Bad Salzuflen, die aber von Osnabrück fast noch eingeholt wurden. Für Bergisch Land blieb wieder nur der enttäuschende letzte Platz.

 

Die Tabelle verheißt eine spannende Saison, denn die ersten drei Mannschaften sind nun alle punktgleich - Mönchengladbach, Castrop und Dormagen. Und Osnabrück und Bergisch Land nehmen die letzten beiden Plätze ein - ebenfalls punktgleich. Der nächste Spieltag in Castrop verspricht also einen harten Kampf um die Tabellenführung - und um den Klassenerhalt.

 

Bester Spieler des Tages war Christian Kemler vom Heimverein mit 83, die beste Einzelrunde spielte mit einer perfekten 18 Joachim Pfundt, ebenfalls aus Mönchengladbach.

 

Ergebnisse: Tabelle Mannschaften Einzel

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

10.05.2015
Heimniederlage für 2. Mannschaft

Beim Heimspiel der 2. Mannschaft war man voller Hoffnung, richtig punkten zu können. Doch die Mannschaft war durch die Abwesenheit einiger Spieler etwas geschwächt. Zumindest gegen die beiden Beton-Mannschaften aus dem weit entfernten Bad Salzuflen und Osnabrück rechnete man sich Chancen aus.

 

Das Wetter am Spieltag war ausgezeichnet - relativ warm und absolut windstill. Am Vortag hatte das windige Wetter immer wieder die Bahnen mit Blüten von den vielen Bäumen übersät. Das Training war so mitunter recht nervig und vor allem zeitraubend wegen der kontinuierlich notwendigen Reinigung der Bahnen. So ging es am Sonntag bei fast windstillem Wetter zügig voran.

 

Der Heimmannschaft jedoch nutzte das nichts. Schon am Ende der ersten Runde fand man sich auf dem letzten Platz wieder, doch Dormagen-Brechten und Osnabrück waren nicht weit weg. Insgesamt wurden auf der sehr anpruchsvollen Anlage sehr durchwachsene Ergebnisse gespielt. Rot überwog deutlich, und auch schwarze Runden waren keine Seltenheit. Nur Bad Salzuflen und Castrop konnten mit guten Mannschaftsrunden überzeugen, Bad Salzuflen ging mit einer grünen Mannschaftsrunde in Führung.

 

Auch die zweite Runde brachte keine Besserung für Bergisch Land. Einzig auf Dormagen konnten ein paar Schläge gutgemacht werden, aber die waren schon zu weit weg. Bad Salzuflen verteidigte die Führung, dicht gefolgt von Mönchengladbach und Castrop. Osnabrück, Dormagen-Brechten und Bergisch Land lagen rel. dicht beieinander auf den letzten drei Plätzen.

 

In der dritten Runde konnte sich Castrop etwas deutlicher absetzen und lag mit 9 Schlägen Vorsprung in Führung. Dahinter eng zusammen waren Bad Salzuflen und Mönchengladbach, etwas deutlicher dahinter auf Platz 4 dann Dormagen-Brechten. Ziemlich abgeschlagen lagen Osnabrück und die Heimmannschaft auf den letzten beiden Plätzen, Bergisch Land schon mit 7 Schlägen Rückstand.

 

Doch der Platz am Bismarckturm ist bekannt für seine großen Streuungen in den Ergebnissen. So hoffte die Heimmannschaft nach einer 21 des Startspielers Karsten Hein, in der letzten Runde noch einmal kräftig aufholen zu können. Doch konnte man kaum mehr etwas gutmachen und mußte zum Schluss den letzten Platz auf der Heimanlage akzeptieren. Trotz Streicher hatte Bergisch Land in jeder Runde eine schwarze Runde in der Wertung, was schwer auszugleichen ist, denn Top-Runden waren Mangelware.

 

Im Führungstrio jedoch brachten die gefürchteten großen Streuungen dramatische Veränderungen. Dormagen-Brechten holte mit einer starken 117er Runde die führenden Castroper noch ein, die in der letzten Runde 17 Schläge verloren. Bad Salzuflen verlor gar 20 Schlöge auf Dormagen und wurde auf den 4. Platz durchgereicht. Mönchengladbach gewann auch kräftig auf Castrop und holte sie ein. So lagen am Ende drei Mannschaften gleichauf an der Spitze, was allen 8 Punkte bescherte.

 

Die beste Mannschaftsrunde konnte in der letzten Runde Dormagen-Brechten mit 117 verbuchen. Bester Spieler war Willi Hettirch aus Castrop mit 95. Die beste Runde spielte mit einer 20 Stephan Bremicker aus Dormagen-Brechten.

 

Ergebnisse: Tabelle Mannschaften Einzel

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

10.05.2015
1. Mannschaft erkämpft sich in Neheim einen 3. Platz

Der dritte Spieltag der 2.Bundesliga Nord fand auf der allseits bekannten Betonanlage in Neheim-Hüsten statt. Zahlreiche Spieler hatten sich wenige Wochen vorher schon bei der Westdeutschen Kombimeisterschaft auf der Anlage eingeschossen. Das Wetter war sonnig und angenehm, nur ein paar Windböen sorgten ab und zu für Unmut. Insgesamt aber gute Voraussetzungen. Wir wollten den letzten Platz aus Salzgitter vergessen machen und auf unserer "2. Heimanlage" erneut gut punkten - in der letzten Saison war es Platz 2.

 

Nach der ersten Runde sah es leider gar nicht danach aus. Schwache 190 Schlag bedeuteten den letzten Platz, sogar einen Schlag hinter Salzgitter, die den Platz noch nie gespielt hatten und mit zwei Tagen Training ins Rennen gingen. Vorne lagen wenig überraschend Neheim (172) und Dormagen (173), dazwischen noch Kerpen (181).

 

In der zweiten Runde platzte der Knoten bei uns mit drei grünen Runden in Folge. Insgesamt 176 waren eine deutliche Steigerung. Damit überholten wir Kerpen (189) und Salzgitter (187) und holten sogar gegen Neheim (184) und Dormagen (179) auf.

 

Im dritten Durchgang konnten wir erneut knapp eine grüne Mannschaftsrunde mit 179 spielen. Das reichte für Kerpen (180) und Salzgitter (188), die nun ans Ende des Tableaus fielen. Neheim (175) holte vorne gut gegen Dormagen (181) auf, die sich eine kleine Auszeit nahmen.

 

In der Schlussrunde konnten wir unser Niveau nicht mehr halten und spielten mit 185 nochmal ein schwächeres Ergebnis. Kerpen (183) und Salzgitter (188) konnten zum Glück kein Kapital mehr daraus schlagen. Der dritte Platz war für uns schon ein optimales Ergebnis, mit einem Sieg gegen Dormagen oder Neheim  haben wir nicht wirklich gerechnet. Mit gesamt 730 waren wir aber nicht wirklich zufrieden. In der letzten Saison hatten wir noch (ohne Streicher!) 705 Schläge benötigt.

 

An der Spitze wurde es zum Abschluss noch hochklassig und dramatisch. Neheim legte mit 171 stark vor, aber Dormagen spielte ebenfalls eine klasse Runde. Auf der letzten Position spielte Ex-Bundestrainer Michael Neuland dann eine 26. Somit kam Dormagen noch mit 169 auf die beste Tagesrunde und spielte schlaggleich mit Neheim.

 

Nach der Hälfte der Saison besteht kaum ein Zweifel daran, dass Dormagen die Liga souverän gewinnen wird. Sie sind einfach am besten besetzt. Die übrigen vier Teams sind alle dicht beisammen und spielerisch kann Jeder Jeden schlagen. Kerpen und wir haben allerdings noch das Heimspiel vor sich. Wir müssen allerdings erst noch zeigen, dass unser Heimspiel nach dem peinlichen letzten Platz der Vorsaison wirklich ein Vorteil ist.

 

Die besten Runden spielten mit 25 Michael Neuland und Florian Becker, das beste Ergebnis Michael Neuland mit 110. Die beste Mannschaftsrunde spielte Dormagen-Brechten II mit 169.

 

Ergebnis:

 

1. MGC Dormagen-Brechten 702

1. MSK Neheim-Hütten 702

3. BGV Bergisch Land 730

4. BGSV Kerpen 733

5. TSV Salzgitter 752

 

Tabelle:

 

1. MGC Dormagen-Brechten* 21

2. MSK Neheim-Hüsten* 12

3. BGV Bergisch Land 10

4. BGSV Kerpen 9

5. TSV Salzgitter* 8

*Heimspiel absolviert

 

Ergebnisse

 

Simon Schneider, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

26.04.2015
2. Mannschaft mit Achtungserfolg in Dormagen-Brechten

Mit der Miniaturgolfanlage in Dormagen-Brechten hatte die 2. Mannschaft aus Bergisch Land keine guten Erfahrungen. Der Spieltag vor eineinhalb Jahren mußte abgebrochen und wiederholt werden. Und am Nachholspieltag landete die Mannschaft mit einer fürchterlichen Leistung weit abgeschlagen auf dem letzten Platz. So hatten einige Bergisch Länder etwas Bammel vor diesem Spieltag. Aber die Mannschaft war durch den Einsatz von Lutz Wierum gestärkt, der nicht mit der 1. Mannschaft nach Salzgitter fahren konnte.

 

Doch diesmal war alles anders. Das Wetter ermöglichte ein ausgiebiges Training, und sogar am Spieltag war uns der Wettergott gewogen. Bis früh nachmittags konnte ohne Regen gespielt werden. Am frühen Nachmittag gab es ein paar kurze Regenunterbrechungen, und dann nochmal eine spät nachmittags. So konnten die 4 Runden absolviert werden.

 

Die erste Runde zeigte, welche drei Mannschaften in der Liga um die Führung spielen. Castrop, Dormagen-Brechten und Mönchengladbach lagen mit einer 119er Runde gleichauf in Führung. Doch mit nur 4 Schlägen dahinter lag die Mannschaft aus Bergisch Land auf Tuchfühlung. Die beiden Mannschaften aus Bad Salzuflen und Osnabrück, die eine weite Anreise hatten und entsprechend weniger Training, lagen mit zwei schlechten Runden weit dahinter.

 

Die zweite Runde brachte keine Veränderungen in der Platzierung, aber Castrop konnte sich mit einer 115er Runde etwas absetzen, und Bad Salzuflen holte mit der besten Mannschaftsrunde des Tages (113) Bergisch Land fast ein, die ihrerseits den Anschluss an Dormagen-Brechten und Mönchengladbach halten konnten.

 

In der dritten Runde gelang Bergisch Land gar der Sprung auf Platz 3, vor das Team aus Mönchengladbach, doch zusammen mit der Heimmannschaft war das Trio eng beieinander. Castrop konnte sich mit einer weiteren 115er Runde weiter absetzen, so daß der Sieg sicher schien. Bad Salzuflen und Osnabrück konnten keinen Anschluss an die vorderen Plätze finden.

 

In der letzten Runde drehte die Heimmannschaft noch einmal richtig auf und gefährdete mit einer 115er Runde noch fast den Sieg der Castroper, lag aber dann doch 2 Schläge zurück. Bergisch Land schwächelte etwas und verlor den dritten Platz wieder an Mönchengladbach. Bad Salzuflen belegte den vorletzten Platz. Osnabrück konnte zwar nochmal deutlich auf Bad Salzuflen aufholen, konnte die rote Laterne aber nicht mehr abgeben.

 

Das beste Tagesergebnis spielte Udo Sternemann aus Castrop mit 86. Die besten Einzelrunden gelangen mit einer 19 Lutz Wierum von Bergisch Land und Mathias Guhe von Bad Salzuflen.

 

Ergebnisse: Tabelle Mannschaften Einzel

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

26.04.2015
1. Mannschaft ohne Punkte in Salzgitter

Der zweite Spieltag der 2.Bundesliga Nord führte uns mit der ersten Mannschaft zum ersten Mal nach Salzgitter in Niedersachsen.

 

Die Anlage präsentierte sich als extrem gut spielbar. Eigentlich stellten nur vier Bahnen (Brücke, Töter, Doppelwelle, Blitz) größere Herausforderungen dar, die übrigen Bahnen sind spielerisch eher anspruchslos - hier und da muß allerdings das Ballmaterial gut passen. Von den möglichen Ergebnissen ließ die Anlage durchaus an Castrop denken.

 

Am Samstag im Mannschaftstraining gelang uns dann mit sechs Spielern (also ohne Streicher) schon ein Schnitt von fast 21. Das sah vielversprechend aus. Und das obwohl mit Lutz und Harry zwei Spieler ersetzt werden mussten. Stattdessen sprangen Tom und Heinz ein.

 

Der Sonntag begann dann leider nass und mit 45 Minuten Verspätung am Start. So ging es dann auf feuchten Bahnen los. Bald kam aber die Sonne raus und es war sofort überraschend warm. Später gab es noch 2 weitere kurze Regenunterbrechungen. Nicht ganz optimale Bedingungen also.

 

Uns hatte der morgendliche Regen scheinbar aus dem Konzept gebracht, die erste Runde lief wirklich schlecht. Vier rote Ergebnisse kamen in die Wertung, insgesamt 145 kann man auf dieser Anlage schon fast als Desaster bezeichnen. Dormagen-Brechten (127) übernahm die Führung knapp vor den Gastgebern (128). Neheim (137) und Kerpen (142) starteten auch alles andere als optimal und waren für uns noch in Reichweite.

 

In der zweiten Runde steigerten wir uns deutlich auf 135 und spielten zumindest auf ähnlichem Niveau wie Dormagen (134), Salzgitter (132) und Neheim (auch 135). Zum Aufholen reichte es aber nicht. Kerpen liess allerdings mit 121 und zweimal 19 (Patzelt, Wenz) eine Hammerrunde raus.

 

In der dritten Runde steigerten wir uns erneut auf 131 und brachten ebenfalls eine blaue Runde aufs Tableau (Rehfeld 19). Damit gewannen wir ein paar Schläge auf Kerpen (133) und Neheim (137). Es war aber schon abzusehen, dass die ersten beiden Plätze an Dormagen (127) und Salzgitter (124) gehen würden.

 

Im letzten Durchgang wollten leider keine guten Runden mehr fallen. Zwar brachten wir sechs Mal "grün" auf die Tafel, aber 141 waren einfach zu wenig (bzw. zu viel...), um noch zu punkten. Salzgitter verteidigte am Ende die Führung (127) vor Dormagen (130) und gewann. Zwar gelang den Gastgebern überraschend keine einzige blaue Runde, die mannschaftliche Geschlossenheit brachte aber den verdienten Sieg. Kerpen schloss mit 133 ab und wurde dank der starken zweiten Runde Dritter. Neheim kam mit einer abschließenden 134 auf Rang 4.

 

Die besten Ergebnisse spielten Christian Spandau und Michael Neuland mit 81. Es wurde keine 18 gespielt, aber 6 x 19, erstaunlicherweise keine von Salzgitter.

 

Ergebnis:

 

1. TSV Salzgitter 511 21,292

2. MGC Dormagen-Brechten II 518 21,583

3. BGSV Kerpen 529 22,042

4. MSK Neheim-Hüsten 543 22,625

5. BGV Bergisch Land 552 23,000

 

Tabelle:

 

1. MGC Dormagen-Brechten II 14 808 22,444

2. TSV Salzgitter 818 8 22,722

3. BGSV Kerpen 7 835 23,194

4. BGV Bergisch Land 6 844 23,444

5. MSK Neheim-Hüsten 5 849 23,583

 

Ergebnisse

 

Simon Schneider, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

19.04.2015
Bergisch Land erneut Westdeutscher Vizemeister der Senioren

Die Seniorenmannschaft aus Bergisch Land konnte ihren Titel als Westdeutscher Vizemeister bei der Westdeutschen Kombimeisterschaft in Neheim verteidigen. In der Besetzung Andreas Grzeski, Frank Exner, Gerno Grapengeter und Heinz Feichtinger mußte man nur die Mannschaft aus Domagen-Brechten mit dem Senioren-Europameister Michael Neuland vorlassen, die mit deutlichem Vorsprung gewann. Die Heimmannschaft aus Neheim konnte auf Platz 3 verwiesen werden.

 

Auch im Einzel erreichten die Bergisch Länder Senioren respektable Platzierungen. Frank Exner belegte den 5. Platz, Andreas Grzeski den 11. und der Ersatzspieler Heinz Feichtinger, der nach der zweiten Kombirunde für Gerno Grapengeter eingewechselt wurde, einen 16. Platz. Karin Exner erreichte zudem bei den Seniorinnen den 4. Platz.

 

So setzt sich die Erfolgsserie der Seniorenmannschaft aus Bergisch Land fort.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

29.03.2015
1. Mannschaft startet stark in die 2.Bundesliga

Die 1. Mannschaft des BGV Bergisch Land tritt in dieser Saison in der 2. Bundesliga Nord an. Gegner sind dabei der MGC Dormagen-Brechten 2, BGSV Kerpen, MSK Neheim-Hüsten und aus Niedersachsen der TSV Salzgitter. Dazu kommt noch ein neutraler Filzspieltag in Bad Münder.

Den Startplatz erreichte man nicht durch eigenen Aufstieg aus der 3.Liga, sondern nach Auflösung der Damenmannschaft (Spielgemeinschaft mit Bottrop), die in der 3.Liga der Damen den 2.Platz belegt hatten. Es musste sich also erst noch zeigen, ob man auf dem Niveau der 2.Liga mithalten kann.

 

Als neue Regel gibt es keine Ersatzspieler mehr, sondern einen Streicher pro Runde. Von den 7 Einzelrunden eines Teams wird also die schwächste pro Durchgang gestrichen. Steht ein(e) Jugendliche(r) in der Mannschaft, sind es sogar 2 Streicher. Nur Neheim nutzte diese zusätzliche Regel.

 

Der erste Spieltag fand am 29.3. in Dormagen-Hackenbroich statt. Die Wettervorhersage für Sonntag war katastrophal - viel Regen und Wind. Manch einer rechnete schon mit einer Absage. Am Sonntag setzte dann pünktlich kurz vor dem Start der Sprühregen ein. Die ersten Bahnen konnten aber noch relativ trocken absolviert werden. Um 9.45 Uhr war der Regen dann aber so stark geworden, dass zum ersten Mal länger unterbrochen werden musste.

 

Nach der einstündigen Pause regnete es fast ununterbrochen, mal stärker, mal leichter. Die besseren Phasen versuchte man zu nutzen, um immer wieder mal ein paar Bahnen zu spielen. Diverse Male schickte uns das Schiedsgericht zum Abziehen auf den Platz, und wenige Minuten später nahm der Regen wieder zu und wir mussten wieder ins Trockene flüchten, ohne einen Schlag gemacht zu machen. Definitiv sehr schwere Umstände, um konzentriert Minigolf zu spielen.

 

Nach der ersten Runde führte erwartungsgemäß die Heimmannschaft (142). Kurioserweise hatte bei den Dormagenern ausgerechnet "Minigolf-Denkmal" Michael Neuland den Streicher mit 27 gespielt. Die Anderen lagen sehr dicht beisammen, mit Kerpen als Schlusslicht (155). Die Salzgitteraner, die aufgrund der Entfernung am wenigsten Training hatten, lagen auf Rang 2 (149). Bergisch Land war mit 150 auch noch voll im Rennen.

 

In der zweiten Runde wurden die Verhältnisse eher noch schwieriger. Zwischen 13 und 15 Uhr musste nochmal lange unterbrochen werden. Dann kam aber etwas überraschend nochmal eine etwas bessere Phase, so das die Mehrzahl der Spieler ihre zweite Runde beenden konnte. Leider wurde der Regen wieder heftiger, als die letzten Startgruppen auf die hintere Platzhälfte kamen. Da aber alle die zweite Runde irgendwie durchziehen wollten, halfen die schon fertigen Spieler mit allen verfügbaren Wischern, Handtüchern und Schirmen so gut es ging, um die letzten Spieler durch die Runde zu bringen.

 

Am Ende gelang es tatsächlich. Dormagen-Brechten konnte die Führung verteidigen und gewann erwartungsgemäß. Ganze 2 Schlag dahinter landete Bergisch Land, die sich im Dormagener Regen sogar noch auf 142 steigern konnten. Eine starke Leistung der Velberter.

 

Am Ende des Klassements wurde es noch knapper. Kerpen konnte noch auf Neheim aufholen und erreichte am Ende ein Remis gegen die Sauerländer. Wirklich überzeugen konnten die Neheimer heute nicht - immerhin hatten sie als Einzige zwei Streicher zur Verfügung. Salzgitter spielte im zweiten Durchgang die schwächste Runde und landete hauchdünn mit einem Schlag hinter Kerpen und Neheim. Sehr unglücklich für die gut kämpfenden Niedersachsen, die weite Heimreise dann doch ohne Punkte anzutreten.

 

Die Bergisch Länder konnten sich über eine starke Leistung und 6 Punkte freuen. Soviel hatte man bei einem Zweitliga-Spieltag noch nie geholt. Außerdem hat die Mannschaft eine erfreuliche kleine Serie: saisonübergreifend hat man nun bei drei Auswärtsturnieren in Folge den zweiten Platz belegt. So kann es weiter gehen.

 

In vier Wochen steht der zweite Spieltag in Salzgitter an. Diesmal haben also die nordrhein-westfälischen Teams die weite Anreise.

 

Ergebnis:

 

1. MGC Dormagen-Brechten 2 290

2. BGV Bergisch Land 292

3. BGSV Kerpen 306

3. MSK Neheim-Hüsten 306

5. TSV Salzgitter 307

 

Tabelle:

 

1. MGC Dormagen-Brechten 2 8 290

2. BGV Bergisch Land 6 292

3. BGSV Kerpen 3 306

3. MSK Neheim-Hüsten 3 306

5. TSV Salzgitter 0 307

 

Bestes Tagesergebnis: Lutz Wierum, Michael Vogt 46

Beste Runde: Frank Quandt 21

 

Ergebnisse

Video-“Pistenplan“ von Simon Schneider

 

Simon Schneider, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

29.03.2015
2. Mannschaft steht mal wieder im Regen

Beim 1. Spieltag der neuen NBV-Verbandsliga durfte die 2. Mannschaft des BGV Bergisch Land ihr Können noch nicht zeigen. Eine halbe Stunde vor Beginn des Turniers begann es zu regnen und hörte erst am nächsten Tag wieder auf. So muß die neu formierte 2. Mannschaft am 31.05. noch einmal nach Mönchengladbach.

 

Der nächste Spieltag ist am 26.04. auf der Eternitanlage des MGC Dormagen-Brechten, wo die 1. Mannschaft des BGV Bergisch Land gerade so erfolgreich den 1. Spieltag der 2. Bundesliga absolviert hat. Ob die 2. Mannschaft von den Erfahrungen der 1. profitieren kann?

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

22.03.2015
Julian Guddat gewinnt 1. Jugendrangliste in Bad Salzuflen

Die beiden Juniorenspieler Julian Guddat und Jan van Eickelen vom BGV Bergisch Land sind mit sehr guten Ergebnissen in die Westdeutsche Meisterschaft der Jugend gestartet. Zum Auftakt traf sich Nordrhein-Westfalens Minigolfnachwuchs in Bad Salzuflen.

 

Zum Anreise- und Trainingstag bot das Wetter viel Nass und kühle Temperaturen. "Bei diesen Bedingungen kann man sich nicht optimal vorbereiten", bedauerte Jugendwart Tobias Dochat. Nur zwei Trainingsrunden waren wegen starker Regenschauer möglich. "Zum Glück haben die Jungs bereits ein Training hier absolvieren können", fügte der Betreuer von Julian und Jan hinzu.

 

Doch manchmal ist weniger mehr. Das zumindest bewiesen die beiden Nachwuchsspieler am Turniertag. Bei Temperaturen von nur fünf Grad waren Julian und Jan von Anfang an konzentriert und in Spiellaune. Drei Runden lagen die beiden nahezu gleichauf mit ihren Ergebnissen und mischten damit permanent im Kampf um den Spitzenplatz mit. Die Entscheidung gab es dann in Runde vier. Der in der Schülerwertung in Führung liegende Jan van Eickelen war offenbar selbst von seiner Leistung so beeindruckt, dass ihm an einigen Bahnen die Nerven versagten und Flüchtigkeitsfehler die Folge waren. Mit einer 39 und insgesamt 132 Schlägen rutschte er noch auf Platz vier ab. Dennoch war der 14-Jährige damit äußerst zufrieden. "Die letzte Runde war nicht mehr so gut, aber ich hätte vorher nie damit gerechnet, so weit oben stehen zu können", sagte der Schüler nach Turnierende.

 

Julian dagegen gelang in der vierten Runde mit nur 26 Schlägen die Tagesbestrunde. Damit schob sich der 16-Jährige mit insgesamt 120 Schlägen in der Jugendwertung an der staunenden Konkurrenz vorbei auf Platz eins. Auch Jugendwart Tobias Dochat war mit seinen Schützlingen rundum zufrieden: "Die beiden haben eine tolle Leistung gezeigt. Nach dem kurzen und nicht optimalen Training vorher sind die Ergebnisse wirklich bemerkenswert", lobte der Jugendwart.

 

Insgesamt gibt es für die Westdeutschen Meisterschaften drei Spieltage. Der nächste findet auf der Miniaturgolfanlage in Kerpen statt, der letzte auf der Kombianlage in Wanne-Eickel.

 

Ergebnisse

 

Artikel nahezu gleichlautend erschienen in der Online-Ausgabe der WAZ.

 

Tobias Dochat, BGV Bergisch Land, Pressearbeit

 

_________________________________________________________________________

22.03.2015
Julian Guddat gewinnt Jugendrangliste, Jan van Eickelen wird Vierter

Für die neue Saison 2015 hat der BGV Bergisch Land zum ersten Mal Jugendliche zur Jugendrangliste angemeldet. Julian Guddat, der schon zum Stamm der 2. Mannschaft gehört, und unser neuer Nachwuchsspieler Jan van Eickelen traten zur ersten Jugendrangliste auf der Betonanlage in Bad Salzuflen an. Unser Jugendwart Tobias Dochat reiste mit den beiden nach Bad Salzuflen, um sie auf das Ranglistenturnier vorzubereiten und während des Turniers zu betreuen. Das Abschneiden der beiden ist ein Riesenerfolg für unseren Verein und eine Belohnung für unsere Jugendarbeit.

 

Nach 3 von 4 Runden führte Jan die Schülerkategorie mit 93 Schlägen an - sogar noch einen Schlag vor seinem Vereinskollegen Julian. Den deutschen Schülermeister im Cobigolf ergriff wohl in der letzten Runde noch etwas Nervosität angesichts seiner führenden Position, die er nicht halten konnte. Am Ende stand aber für ihn noch ein großartiger 4. Platz - nur drei Schläge hinter dem Führenden Lauro Klöckener aus Neheim.

 

Julian war mit guten 94 Schlägen auf Platz 4 nach der dritten Runde - 3 Schläge hinter dem Führenden. Mit einer 26 - der besten Runde des Tages - stürmte er dann an die Spitze und gewann die Jugendkategorie souverän. Unser Glückwunsch unserem Jugendtalent!

 

Nun steigt die Spannung für die 2. Jugendrangliste auf der anspruchsvollen, aber gut zu spielenden Eternitanlage in Kerpen am 7.06.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

Neues aus dem Verein 2015